Kirche in Bayern

Themen im ökumenischen Magazin: Bistum Würzburg: Reformbewegung Maria 2.0 und kein Ende - durch Beharrlichkeit verleihen die BefürworterInnen ihren Forderungen Ausdruck, Bistum Augsburg: Gelebte Ökumene - 800 Jahre Franziskanerinnen in Augsburg, Evang. Presseverband für Bayern e. V.: Gelebte Ökumene: St. Nikolaus Kapelle Coburg, Bistum Eichstätt: Im Gespräch mit dem Leiter der Ökumene-Kommission des Bistums, Erzbistum Bamberg: „Ach Du lieber Gott“ - Karikaturenausstellung zum Thema „Ökumene und Kirche“, Erzbistum München und Freising: Ökumenischer Radweg in München

Bistum Würzburg:

Reformbewegung Maria 2.0 und kein Ende - durch Beharrlichkeit verleihen die BefürworterInnen ihren Forderungen Ausdruck

Ein langer Atem ist gefragt, wenn es um Veränderungen in der katholischen Kirche geht: das wissen die Vertreterinnen und Vertreter der Reformbewegung Maria 2.0 nur allzu gut. Doch unermüdlich treffen sie sich bundesweit und regelmäßig - in Würzburg jeden ersten Donnerstag im Monat -  zu Gebet und Austausch. In der Domstadt diesmal zu einer Agape-Feier, bei der Christen gemeinsam Brot und Wein teilen. Auch die Bistumsleitung war vertreten.

Bistum Augsburg:

800 Jahre Franziskanerinnen in Augsburg

„800 Jahre Barfuß im Herzen der Stadt“ - dieses Motto macht neugierig! Dahinter steckt das 800. Jubiläum der Franziskanerinnen, das ab Ende Mai in Augsburg gefeiert werden soll – und zwar ein ganzes Jahr lang. Im Zentrum des umfangreichen Rahmenprogramms steht die evangelisch-lutherische Barfüßerkirche in Augsburg. Mit im Boot sind aber auch zahlreiche katholische Franziskanerklöster aus dem ganzen Bistum. Denn 800 Jahre Franziskaner in Augsburg ist immer auch eine Geschichte der gelebten Ökumene.

Evang. Presseverband für Bayern e. V.:

Gelebte Ökumene: St. Nikolaus Kapelle Coburg

Eine bewegte Geschichte hat die St. Nikolaus Kapelle. Heute gehört sie der Stadt Coburg in Oberfranken und ist an die alt-katholische Kirchengemeinde vermietet. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde sie von vier christlichen Konfessionen und der jüdischen Gemeinde als Gotteshaus genutzt.

Bistum Eichstätt:

Im Gespräch mit dem Leiter der Ökumene-Kommission des Bistums

Im Vorfeld des Ökumenischen Kirchentags waren wir mit Prof. Dr. Manfred Gerwing zum Gespräch verabredet. Er leitet die Ökumene-Kommission im Bistum Eichstätt.

Erzbistum Bamberg:

„Ach Du lieber Gott“ - Karikaturenausstellung zum Thema „Ökumene und Kirche“

Dass die Ökumene für die Zukunft der Kirchen entscheidend ist: Darüber besteht Konsens – einerseits. Andererseits lässt sich gerade auf dem Gebiet der Ökumene allerhand Skurriles beobachten – so viel, dass das Erzbistum Bamberg daraus eine Karikaturen-Ausstellung zusammenstellen konnte, die als „Juckpulver für den Geist“ neue Perspektiven ermöglicht.

Erzbistum München und Freising:

Ökumenischer Radweg in München

Ökumene auf dem Rad erleben – klingt erstmal komisch, ist aber möglich! Nämlich auf dem Ökumenischen Radweg im Norden von München. Die Stationen auf dem sogenannten „Weg der Hoffnung“ stehen nicht nur an sozialen und kirchlichen Einrichtungen, sondern drehen sich auch thematisch um die Barmherzigkeit.

Bistum Würzburg:

Ellen Amman - tatkräftige Sozialarbeiterin und Politikerin

Ellen Amman kam vor gut 130 Jahren nach Bayern. Sie gründete katholische Verbände und Frauennetzwerke, die heute noch arbeiten und das zu einer Zeit, als das für Frauen noch lange nicht selbstverständlich war. Der Landesverband des katholischen Frauenbunds möchte ihre Seligsprechung.

Erzbistum München und Freising:

Weiße Rose-App

Am 9. Mai wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Zusammen mit ihrem Bruder Hans, Christoph Probst, Alexander Schmorell und anderen bildete sie die Widerstandsgruppe Weiße Rose. Bücher, wissenschaftliche Artikel und Gedenkorte in München gibt es bereits über sie. Jetzt ist eine weitere Möglichkeit dazugekommen, wie man sich über die Weiße Rose informieren kann: nämlich eine App.

Evang. Presseverband für Bayern e. V.:

„Mein Lieblingsplatz“: die Synagoge in Bayreuth

Die Synagoge in Bayreuth ist die älteste in Deutschland noch aktiv genutzte Synagoge und der Lieblingsplatz von Felix Gothart.

Erzbistum München und Freising:

Jugendkunstprojekt: #Himmelsfahnen

Die Corona-Pandemie fordert ganz schön viel Durchhaltevermögen von uns allen. Was hilft, ist, sich immer wieder klar zu machen, was einen eigentlich durchhalten lässt - was Hoffnung gibt. Passend zu diesem Thema haben die katholischen Jugendstellen in München ein Projekt gestartet: #Himmelsfahnen!

­